Das Lausitz- Center Hoyerswerda bietet seit 10 Jahren Platz für die Kinder- und Jugendgalerie.

In liebevoller Arbeit organsiert die Kulturfabrik Hoyerswerda diese Ausstellung mit wunderschönen Arbeiten junger Künstler der Region.

 

Im feierlichen Rahmen wurde die Galerie am 18.06.2015 eröffnet.

Gespannt und erwartungsvoll warteten viele kleine und große Künstler auf die Prämierung der besten Arbeiten.

 

Julia Steinbrück aus der Klasse 10a überzeugte die Jury mit ihrem gemalten Bild „Meine Werte“. Ihr gemaltes Bild zum Thema Surrealismus spiegelt die  Sicht auf ihr Leben, ihre Gedanken und Gefühle wider.

 

Das sah die Jury ebenso und überreichte Julia einen der begehrten Preise der Kulturfabrik.

 

„Julia, wir gratulieren dir für diese Superleistung.“

 

Für die Teilnahme an der Galerie beglückwünschen wir ebenfalls: Katja Babick, Josephine Bensch, Josefine Radke und Annika Neumann mit ihren Selbstporträts.

Wer Lust hat, sich die Ausstellung im Lausitz- Center anzusehen, kann dieses bis zum 27.06.2015 tun.

Viel Spaß.

Die Lehrer der Mittelschule Lohsa

  

Am 29.04.2015 fuhren wir, die Schüler der Klasse 8a und 9, mit dem Omnibusunternehmen Siegfried Wilhelm  in die Gedenkstätte Auschwitz, dem ehemaligen  Konzentrationslager. Nach einer 5-stündigen Busfahrt besichtigten wir zuerst das  Hauptlager Auschwitz. Überwältigt von der Größe des Geländes, folgten wir aufmerksam den Ausführungen des polnischen Reiseleiters. Erschreckend für uns war, unter welch grausamen Bedingungen die Häftlinge dort leben mussten. In einigen Häusern gab es Ausstellungen, die zeigten  Papiere der Häftlinge mit allen persönlichen Angaben. Genauestens dokumentiert waren  Name, Alter, Gewicht, Herkunft/ Rasse. Wir sahen viele Bilder. Am Schlimmsten waren jene, auf denen man Menschen sah, die zu den Gaskammern gejagt wurden.  Berge von Gepäckstücken, tausende Kinder- und Erwachsenenschuhe, Haare und sogar Zahnprothesen erschütterten uns. Der Reiseleiter zeigte uns auch die vielen Gaskammern.

Weiter fuhren wir mit dem Bus in das Außenlager Auschwitz – Birkenau. Wir erfuhren, dass dort die Lebensbedingungen noch grausamer waren.

Auf der Rückfahrt nach Hause war zu spüren, dass uns diese Eindrücke tief bewegten und nachdenklich stimmten.

 

Anna Babick, Klasse 9

 

Am Dienstag, dem 28.04.2015, fand an unserer OS Lohsa ein neues Projekt statt.

„Exit Deutschland“, welches Frau Göthel für unsere Schule organisiert  hatte, sollte durchgeführt werden. Wir, Schüler der 8. und 9. Klasse drängten neugierig in unsere Aula. Dort erwarteten uns bereits drei Männer, von denen wir im Laufe des Projektes erfuhren, dass zwei von ihnen Aussteiger der Rechten Szene waren. Christoph und Jochen erzählten uns viel Interessantes über den Ausstieg aus der Rechten Szene, aber auch, wie sie dort hinein gerutscht sind. Sozialarbeiter Herr Ankele berichtete uns einiges über seine Erfahrungen mit Aussteigern. Durch das interessant und auch lustig gestaltete Projekt, merkten wir nicht, wie schnell die Zeit verging. Wir alle gingen nachdenklich aus der Veranstaltung. Im Anschluss fand noch eine Diskussionsrunde statt. Dort tauschten wir uns noch einmal rege über dieses Thema aus und stellten fest, dass das Aussteigen aus der Szene nicht ganz ungefährlich ist.

Das Besondere an diesem Tag war, dass dieses Projekt als Fernsehsendung vom „MDR“ aufgezeichnet und am Mittwoch, dem 29.04.2015, ausgestrahlt wurde. 

Hiermit wollen wir uns bei  Frau Göthel für die Organisation sowie bei Christoph und Jochen für ihren Mut, uns ihre Erfahrungen mitzuteilen und Herrn Ankele herzlich bedanken.

Anna Babick

Schülerin der Klasse 9

   

 

 

   

Wir Schülerinnen und Schüler der Klasse 7 a der Oberschule Lohsa nahmen  zum 2. Mal am Nichtraucherwettbewerb „BeSmart- Don´t Start“ teil.

In kleinen Gruppen erarbeiteten wir uns beispielsweise Informationen über die Inhaltsstoffe von Zigaretten, den Ursprung des Rauchens und die Folgen vom Rauchen. Wir haben Möglichkeiten besprochen, wie man mit dem Rauchen aufhören kann, wie man Nikotinschäden für ungeborene Kinder und Kinder in Raucherfamilien vermeiden kann.

Unsere Ergebnisse stellten wir kreativ in einer Präsentation zusammen und unserer Schulleiterin vor.

Einen Zusammenschnitt werden wir als Beitrag zum Nichtraucherwettbewerb einsenden.

Besonders interessant und lehrreich fanden wir die Experimente zum Thema Inhaltstoffe und Schäden für den Körper mit Frau Holzmann, der wir dafür herzlich danken.

Wir hoffen, dass die Arbeit in dem Wettbewerb uns hilft, uns von Zigaretten und Ähnlichem fernzuhalten.

Silvana und Josephine

 

 

Anlage:

Bild 1 : Yannik, Tim und Robin stellen gefährliche Inhaltsstoffe vor

Bild 2: Frau Holzmann zeigt uns wie Inhaltsstoffe wirken

                            

Sie hat es geschafft! Nathalie Arnold aus der Klasse 9a der Oberschule Lohsa konnte sich als erste Schülerin unserer Schule für die Teilnahme an der Landesolympiade Fremdsprachen in Dresden qualifizieren. Herzlichen Glückwunsch!

Bis dahin mussten zunächst zwei wichtige Hürden überwunden werden: der Schulausscheid, der im November 2014 stattfand und der Wettbewerb im Regionalmaßstab aller Schulen der Sächsischen Bildungsagentur Regionalstelle Bautzen, der am 19.03.2015 in Bautzen durchgeführt wurde.

Den Schulausscheid absolvierte neben Nathalie Arnold auch Milena Rebhan sehr erfolgreich. Somit wurden ihre Arbeiten an die Fachberatung Englisch eingereicht.

Pünktlich zum Ende des ersten Schulhalbjahres erfuhren wir mit großer Freude, dass es erneut eine Schülerin unserer Einrichtung geschafft hatte, zum Regionalausscheid fahren zu dürfen.

Nathalie musste gemeinsam mit weiteren zehn Schülerinnen und Schülern ihr fremdsprachiges Können in den Bereichen Lesen, Schreiben, Grammatik/Lexik und Sprechen unter Beweis stellen.

Alle Teilnehmer waren sehr erfolgreich, was mit großer Freude und Zufriedenheit von den Fachberatern festgestellt wurde. Die besten Vier  erhielten neben einem kleinen Präsent und einer Urkunde auch die Einladung zur Landesolympiade Fremdsprachen, die am 30.04.2015 in Dresden stattfinden wird. Dazu gratulieren wir dir ganz herzlich und drücken dir die Daumen für eine erfolgreiche Teilnahme.

E. Sock

Mit großer Vorfreude zogen die Schüler der Klasse 7b am 6.März um 16.30 Uhr mit Liegen, Matratzen und Decken in die Schule. In den letzten Wochen hatten Eltern und Schüler eine Lesenacht vorbereitet. Frau Schulze besuchte in den Winterferien mit 4 Schülern das Buch- und Spielehaus Sygusch in Hoyerswerda. Sie suchten sich Spiele aus und bekamen Hinweise für die Spielweise. Jeder Schüler erhielt einen Steckbrief, um sein Buch vorzustellen. In Listen trugen Schüler ihre Wunschbelege für Pizza und Getränke ein.
Nun war es soweit. Der Matheraum, sonst eine „Hölle“ der Zahlen, wurde zur Schlafstätte, der Gang zu einer Schülertafel. In der Schulküche begannen die Schnippelhilfen mit der Vorbereitung. Zuerst standen Brett- und Aktionsspiele an. Die vorbereiteten Schüler stellten ihr Spiel vor. Dann ging es los. Jeder ging zu einem Spiel. Zur Auswahl standen u.a. „Camel up“, „Smilyaction“, „Schwarz-Rot-Gelb“ und „Graffiti“. Es wurde gezockt, gewettet, geraten, gewonnen und verloren. Bemerkenswert war, dass keine Handys und andere elektronischen Geräte zulässig waren. Nun hatten alle Hunger. Die Schüler belegten ihre Pizza, z.B. Salami, Schinken, Ananas, Tomaten, Zwiebeln und Champions. Außerdem gab es aufgeschnittenes Obst und Gemüse sowie belegte Schnittchen. Jetzt ging es ans Vorlesen. Die Schüler nahmen mit ihrem Buch an der Tafel Platz und stellten es vor. Ausgewählte Textpassagen sorgten für Spannung. Sarah Matull stellte das Buch“33 Cent, um ein Leben zu retten“ vor, Mira Szulc „Firelight“, Stefan Gano „Hüter des Lichts“ und Anton Hein „Von Nix wird nix“ von den Geissens. Der Buchtitel wurde zu unserem Motto für das 2. Schulhalbjahr. Ruhig und entspannt lauschten alle den Vorlesern zu. Gegen 22.00 Uhr plötzlich ein Zwischenfall! Der Alarm wurde von einer anderen Gruppe durch das Zuschließen der Schule ausgelöst. Unser Hausmeister Herr Scholze konnte noch rechtzeitig das „SEK“ stoppen. Als die Aufregung vorbei war spielten wir das Teamspiel „Speed cup“. 6 farbige Eimer mussten nach einer Vorlage sortiert und gestapelt werden. Mit einem Sprung zur Klingel endete das Spiel. Sieger waren die Mädchenmannschaften. Zur Nachtstunde gab Josefine Radtke noch ein kleines Klavierkonzert, sogar mit eigenen Kompositionen. Früh wunderten sich einige Schüler, sind doch in der Nacht lustige Bärte gewachsen. Um 8.00 Uhr gab es zum Frühstück frische Brötchen vom Bäcker. Nach dem Aufräumen war die erlebnisreiche Nacht zu Ende. Zum Gelingen trugen viele Eltern bei, besonderer Dank gilt Antje und Sven Schulze für die Organisation.

U.Stahn / Klassenleiter